Arbeitsgemeinschaft

Diabetes & Auge

Mit zunehmender Dauer einer Diabeteserkrankungen werden auch kleine Blutgefäße in vielen Organen nachhaltig geschädigt. Ganz besonders dramatisch kann die Auswirkung des Diabetes auf die Mikrozirkulation in unserem wichtigsten Sinnesorgan, dem Auge sein. Die Netzhaut kann geschädigt werden und die Patienten drohen zu erblinden. Bisherige Therapien können den weiteren Verlauf der Erkrankung verzögern, im besten Falle stoppen. Um frühzeitig das Risiko einer sogenannten diabetischen Retinopathie zu erkennen, ist ein enger Austausch zwischen den Fachärzten sowie eine hohe Sensibilität bei Ärzten und Patienten notwendig.

Ziele und Aufgaben

  • Optimierung der interdisziplinären Information zum Thema Diabetes und Auge
  • Verbesserung des Augen-Screenings und der Therapie bestehender Augenveränderungen bei Menschen mit Diabetes
  • Erhöhung der Anzahl der Diabetologen als Mitglieder der AG Diabetes & Auge der DDG

Aktuelle Projekt

  1. AGDA-Symposium „Diabetische Retinopathie - von der Leitlinie in die Praxis“ bei der Herbst-Tagung der DDG 2021
  2. Ausrichtung des „AGDA-Symposiums“ bei der Augenärztlichen Akademie Düsseldorf 2022
  3. Anmeldung eines AGDA-Symposiums beim Diabetes-Kongress 2022, Berlin
  4. Mitarbeit an der Neufassung der Nationalen Versorgungs-Leitlinie „Typ 2 Diabetes mellitus“ von Bundesärztekammer (BÄK) und AG der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF)
  5. Interdisziplinäre Information in Zusammenarbeit mit der Initiativgruppe "Früherkennung diabetischer Augenerkran­kun­gen" (IFDA)

25 Jahre AG „Diabetes & Auge“ der DDG

Aus der seit 1991 bestehenden interdisziplinären „Initiativgruppe Früherkennung diabetischer Augenerkrankungen“ (IFDA) gründete sich 1996 die AG „Diabetes & Auge“ (AGDA) als eine der ersten Arbeitsgemeinschaften der DDG. Ihr Schwerpunkt liegt bis heute auf interdisziplinärem Wissensaustausch und Zusammenarbeit, um die Versorgung der Patienten zu verbessern.

Zum Jubiläum erschien in der Diabetes-Zeitung unter dem Titel „Eine interdisziplinäre Erfolgsgeschichte“ ein Interview mit den beiden Sprechern PD Dr. Klaus Dieter Lemmen und Prof. Dr. H.P. Hammes, das mit folgendem Ausblick endet:

Unsere guten Wünsche von Seiten der Ophthalmologie und Diabetologie sind drei, nämlich:

  • eine weiter gute interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb unserer AG,
  • mehr Aufmerksamkeit für die Synergismen zwischen Diabetologie und Ophthalmologie sowohl in der Forschung zur diabetischen Retinopathie als auch ihrer Versorgung,
  • und mehr Diabetologinnen und Diabetologen in der AG „Diabetes & Auge“.

In Hinblick auf optimierten interdisziplinären Wissensaustausch ist im Jubiläumsjahr auch die seit 1994 immer wieder aktualisierte Informationsbroschüre der IFDA und der AGDA (Download) neu aufgelegt. Dazu gibt es eine als Langtext ergänzende Publikation der „Zeitschrift für praktische Augenheilkunde“: Teil 1 ist aktuell erschienen, Teil 2 folgt im Oktober 2021.

Die hierin für den Diabetologen besonders wichtigen Themen sind in einem Beitrag von H.P. Hammes et al. unter dem Titel „Diabetische Retinopathie: Bedeutung für die Betreuung von Menschen mit Diabetes“, der zusammen mit dem Interview in der Diabetes-Zeitung erschienen ist, zusammen­gefasst.

Wir danken Herrn Dr. Reinhard-Kaden und dem Dr. Reinhard Kaden-Verlag, Mannheim für die freundliche Genehmigung, die Publikationen als Download hier zur Verfügung zu stellen (Download folgt in kürze).

Vorsitzende

Tätigkeitsberichte 2017-2020