Ausschuss

Qualitätssicherung, Schulung & Weiterbildung

Der Ausschuss Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung – kurz QSW – der Deutschen Diabetes Gesellschaft definiert die Qualitätskritierien, die an Behandlungseinrichtungen zu stellen sind und ist gleichermaßen für die Evaluierung von Patienten-Schulungsprogrammen sowie die Festlegung und Weiterentwicklung von Aus- und Weiterbildungscurricula verantwortlich. Die drei namensgebenden Säulen prägen somit die Tätigkeitsbereiche des QSW.

Ziele und Aufgaben

  1. Qualitätssicherung
  2. Schulung
  3. Weiterbildung

Im Rahmen der Qualitätssicherung sind alle Zertifizierungsverfahren der DDG – mit Ausnahme der Anerkennung von Fußbehandlungseinrichtungen DDG der AG Fuß – beim Ausschuss QSW angesiedelt. Aufgabe des Ausschusses ist es, die Anerkennungsverfahren von Behandlungseinrichtungen DDG zu definieren, zu strukturieren, standardisieren, umzusetzen und weiterzuentwickeln. Derzeit werden drei Anerkennungsverfahren unterschieden: die Anerkennung zum „Zertifizierten Diabeteszentrum DDG“, zum „Zertifizierten Diabeteszentrum Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“ und zur „Klinik für Diabetespatienten geeignet DDG“.

Alle Verfahren sind mit Qualitätskriterien hinterlegt, die auf nationalen und internationalen Leitlinien basieren. Bei der Anerkennung zum „Zertifizierten Diabeteszentrum DDG" und zur „Klinik für Diabetespatienten geeignet DDG“ werden die Anträge von den Ausschussmitgliedern gemeinsam mit der Geschäftsstelle der DDG bearbeitet und begutachtet. 

Die Anerkennung von Einrichtungen als „Diabetologikum DDG mit diabetesspezifischem Qualitätsmanagement“ wird von unabhängigen Zertifizierungs-Einrichtungen DDG durchgeführt. Diese erfüllen einen Anforderungskatalog an geforderten Mindestkriterien zur Zertifizierung von diabetologischen Einrichtungen, die von der DDG vorgegeben sind. Die Aufsicht über die Zertifizierungseinrichtungen führt ebenfalls der Ausschuss QSW, der stichprobenartig Gutachten anfordert und prüft. 

Zukünftig soll bei den Anerkennungsverfahren die Abbildung der flächendeckenden interdisziplinären Versorgung in ambulanten sowie stationären Einrichtungen aufgewertet werden. 
Details zu den Anerkennungsverfahren sind der DDG-Homepage und der Landkarte der zertifizierten Behandlungseinrichtungen DDG zu entnehmen. 

Nicht nur der akutdiabetologische Bereich ist Thema des Ausschusses. Derzeit wird das Konzept zur Zertifizierung von ambulanten Pflegeeinrichtungen in der Diabetologie diskutiert.

Im Bereich Schulung begutachten die Ausschussmitglieder evaluierte Schulungsprogramme  nach Antragstellung und Vorlage und führen die Anerkennung durch. 

Eine wesentliche Aufgabe des Ausschusses besteht dabei in der Anpassung der Qualitätskriterien an die sich gesundheitspolitisch und strukturell ändernden Gegebenheiten im ambulanten und stationären Bereich. Aufgrund des Kostendruckes und der Liegedauer der Patienten sind im stationären Bereich zunehmend weniger Schulungen nach Curriculum durchführbar. Der Ausschuss erarbeitet daher ein modulares Schulungskonzept, das weiterhin eine Basisschulung im stationären Bereich ermöglicht, die ambulant problemlos fortgesetzt und vervollständigt werden kann.

Diskutiert wird auch, inwiefern neue Schulungsmethoden – wie z.B. e-Learning oder Blended-Learning – für die Wissensvermittlung bei Menschen mit Diabetes mellitus eingesetzt werden können.

Der Ausschuss QSW legt die Aus- und Weiterbildungskriterien, sowie die  Weiterbildungsordnung - für die personenbezogenen Qualifikationen zum/zur Diabetesberater/-in DDG und Diabetesassistent/-in DDG fest. 

Damit ist er auch verantwortlich für die Festlegung von Standards, die an Weiterbildungsstätten zu stellen sind, wie auch für die Organisation der Weiterbildung – von den Zulassungsgesprächen mit künftigen Weiterbildungsteilnehmern bis zur Festlegung und Durchführung der Prüfungsordnung.

Aktuelle Projekte

  • Modulare Differenzierung der Versorgungsstrukturen (Zertifikate patienten-orientiert zukunftssicher gestalten)
  • Entwicklung interdisziplinärer Zertifizierungsmodule
  • Digitale Transformation der Behandlungsstandards
  • Zukunftssichere Gestaltung der nichtärztlichen Weiterbildungsangebote unter Berücksichtigung neuer digitaler Fortbildungs- und Schulungskonzepte
Arzt am Tablet mit multimadialen Grafik-Icons
© tippapatt / Shutterstock

Vorsitzender