Änderungen ab 01.01.2020

Der Ausschuss Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung hat einige Anpassungen der Anerkennungsrichtlinie zum „Zertifizierten Diabeteszentrum DDG“ beschlossen, die wir Ihnen hier kurz vorstellen wollen. Die Anpassung der Richtlinie erfolgt zeitnah. Die wichtigsten Änderungen sind:

 

  • Es besteht die Möglichkeit die passive Hospitation ab dem 2. Rezertifizierungsantrag durch die Teilnahme am Workshop des QSW im Rahmen des Diabetes Kongresses zu ersetzen.
  • Eine Entfernung von 50 km zwischen den Hospitationsorten gilt weiterhin, darunterliegende Entfernungen sind zu begründen. Bitte beachten Sie: Die Hospitation muss in einer von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) anerkannten Einrichtung (Zertifiziertes Diabeteszentrum DDG, Zertifiziertes Diabeteszentrum Diabetologikum DDG) erfolgen.
  • Für Diabetesberater/innen und Diabetesassistenten/innen sind 75 Fortbildungspunkte innerhalb von 3 Jahren im Rahmen der Zertifizierung nachzuweisen (siehe Fortbildungsverpflichtung). Hierfür erkennt die DDG das Fortbildungszertifikat der VDBD AKADEMIE als Nachweis von mindestens 75 Punkte in 3 Jahren an.
  • Diabetologen/innen weisen im Rahmen der Zertifizierung die kontinuierliche Fortbildung durch Bescheinigungen nach, dass sie jährlich am Diabetes Kongress oder der Diabetes Herbsttagung oder alternativ an anerkannten Veranstaltungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft im Umfang von 2 Tagen / Jahr teilgenommen haben. Zusätzlich gilt auch die quartalsweise Teilnahme an Maßnahmen der Qualitätssicherung im Rahmen des DMP Diabetes mellitus als ärztlicher Fortbildungsnachweis.
  • Ambulante Einrichtung sind verpflichtet die Nachweise zur Teilnahme an Fortbildungsseminaren zu den im Antragsformular aufgeführten Schulungsprogrammen zu erbringen.