Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten

Geschäftsordnung


Präambel:

In der „Bad Neuenahrer Erklärung“ stellt die Arbeitsgemeinschaft Psychologie und Verhaltensmedizin der DDG fest: „600.000 Migranten mit Diabetes sind in Deutschland medizinisch nicht ausreichend versorgt.“ Um für diese Menschen mit Diabetes Chancengleichheit herzustellen und ihnen zu einer, den Leitlinien der DDG entsprechenden Behandlung zu verhelfen, hat sich im Jahr 2002 in Köln der gemeinnützige „Verein Diabetes und Migranten e.V.“ gegründet. Er steht allen Mitgliedern der DDG als Forum offen. Die Schwerpunkte der Arbeit sind in der Satzung des Vereins festgelegt. Die Geschäftsordnung der Arbeitsgemeinschaft soll die Struktur von „Diabetes und Migranten e.V.“ nutzen und keine getrennte, ähnliche Struktur schaffen. Da mit der Satzung von „Diabetes und Migranten e.V.“ eine juristisch abgesicherte, formale Struktur vorliegt, soll sich die Arbeitsgemeinschaft daran anlehnen.

§1 Zielsetzung

  1. Die Arbeitsgemeinschaft führt den Namen „Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Migranten“. Sie verfolgt die folgenden Ziele, die mit den Zielen von „Diabetes und Migranten e.V.“ (§2 der Satzung) identisch sind, und zwar:
    • Förderung der öffentlichen Gesundheitspflege, insbesondere   Verbesserung der interdisziplinären Betreuung von Migrantinnen   und Migranten mit Diabetes
    • Förderung wissenschaftlicher Forschung auf dem Gebiet der  Epidemiologie des Diabetes bei Migranten und der psychosozialen und kulturellen Hintergründe in ihrem Einfluß auf die Krankheitsverarbeitung und Krankheitsbewältigung
    • Förderung der Kooperation aller mit der Behandlung von Migranten mit Diabetes befaßten Berufsgruppen
    • Förderung qualitätssichernder Maßnahmen
  2. Die Arbeitsgemeinschaft organisiert wissenschaftliche Symposien, bildet interdisziplinäre Arbeitsgruppen und erstellt wissenschaftlich begründete und praxisrelevante Empfehlungen zu Therapie, Beratung und Schulung von Migranten mit Diabetes.

§ 2 Mitgliedschaft

  1.  Die Arbeitsgemeinschaft steht allen Mitgliedern der DDG offen. Mitglieder der DDG erklären ihren Beitritt zur Arbeitsgemeinschaft schriftlich beim Sprecher der Arbeitsgemeinschaft. Mitglieder von „Diabetes und Migranten e.V.“ sind automatisch Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft.
  2. Nichtmitglieder der DDG und des „Diabetes und Migranten e.V.“ beantragen ihre Zulassung beim Sprecher der Arbeitsgemeinschaft, der über die Zulassung entscheidet. Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft, die nicht Mitglieder der DDG sind, sind aufgefordert, eine Mitgliedschaft in der DDG zu beantragen.

§ 3 Organe

Organe der Arbeitsgemeinschaft sind

  • die Mitgliederversammlung
  • der Sprecher / die Sprecherin


§ 4 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung tagt einmal jährlich unmittelbar nach der Mitgliederversammlung von „Diabetes und Migranten e.V.“, die in der Regel gleichzeitig mit der jährlichen Arbeitstagung stattfindet. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung unter Einhaltung einer Frist von 30 Tagen vom Sprecher schriftlich einzuladen. Die Tagesordnung wird vom Sprecher aufgestellt. Anträge zur Tagesordnung müssen beim Sprecher schriftlich eingereicht werden.
  2. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:
    • Entgegennahme und Diskussion des Jahresberichts des  Sprechers sowie seine Entlastung
    • Beschlußfassung über geplante Aktivitäten der Arbeitsgemeinschaft
    • Wahl eines Sprechers / einer Sprecherin der Arbeitsgemeinschaft
    • Beschlußfassung über Änderungen der Geschäftsordnung (,die  erst nach Genehmigung durch den Vorstand der DDG gültig  werden).
    • Beschlußfassung über die Auflösung der Arbeitsgemeinschaft
  3. Jahresbericht und Jahresplanung können von „Diabetes und 
    Migranten e.V.“ mit der Mehrheit der Stimmen der Mitglieder 
    übernommen werden, andernfalls sind gesonderte Berichte zu geben und Planungen zu erstellen.

§ 5 Sprecher / Sprecherin

  1. Sprecher der Arbeitsgemeinschaft ist in der Regel der 1. Vorsitzende von „Diabetes und Migranten e.V.“, wenn er von der Mitgliederversammlung bestätigt wird. Ansonsten wählt die Mitgliederversammlung einen anderen Sprecher zeitlich parallel zum 1. Vorsitzenden von „Diabetes und Migranten e.V.“ für die Zeit von 2 Jahren
  2. Der Sprecher vertritt die Arbeitsgemeinschaft gegenüber dem Vorstand der DDG und nach außen.

§ 6 Mitgliedsbeitrag

Ein Mitgliedsbeitrag wird nicht erhoben. Zur Finanzierung der Arbeit der Arbeitsgemeinschaft wird die Mitgliedschaft im „Diabetes und Migranten e.V.“ empfohlen, der die Arbeitsgemeinschaft finanziell unterstützt.


§ 7 Beziehung zur DDG und zum Vorstand der DDG

  1.  Die Arbeit der Arbeitsgemeinschaft erfolgt in Abstimmung mit dem Vorstand der DDG
  2. Die Arbeitsgemeinschaft verpflichtet sich, dem Vorstand der DDG mindestens einmal jährlich schriftlich über ihre Aktivitäten und Planungen zu unterrichten.
  3. Verlautbarungen der Arbeitsgemeinschaft müssen vorher vom Vorstand der DDG gebilligt werden.

§ 8 Inkrafttreten

Diese Geschäftsordnung ist am 02.Oktober 2003 vom Vorstand der DDG genehmigt worden und tritt damit in Kraft.