Qualifizierung

Diabetesassistentin DDG / Diabetesassistent DDG

Auf dem aktuellen Stand medizinisch-diabetologischer und weiterer bezugswissenschaftlicher Erkenntnisse begleiten Sie Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2 und deren Angehörige entsprechend der individuellen Lebenswelten. Dabei können Sie die Bedeutung von Chronizität/Multimorbidität nachvollziehen. Sie fördern und unterstützen die zu Beratenden im Prozess der Therapieadhärenz sowie des Selbstmanagements. Weiterhin wirken Sie mit bei der wirtschaftlichen, qualitätssichernden Arbeit im diabetologischen Fachbereich, kreativen individuellen Problemlösungen bezogen auf spezifische therapeutische, ethische und soziale Situationen der Menschen mit Diabetes mellitus Typ 2. Innerhalb des Teams unterstützen Sie bei der fallorientierten interdisziplinären bzw. transsektoralen Steuerung zur Förderung der Versorgungsqualität.

Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Berufsbild der Diabetesassistentin DDG / des Diabetesassistenten DDG

Pflegeberufe

  • Fachkräfte in der Altenpflege
  • Fachkräfte in Gesundheits-und (Kinder-)Krankenpflege
  • Hebamme/Entbindungspfleger

Assistenzberufe

  • Medizinische Fachangestellte

Therapeutische Berufe

  • Diätassistentinnen und –assistenten

Medizinisch-Technische Berufe

  • Medizinisch-technische Assistentinnen und –assistenten für Funktionsdiagnostik, Laboratorium, Radiologie
  • Pharmazeutisch-technische Assistentinnen und –assistenten

Abgeschlossenes Studium mit dem Abschluss:

  • Bachelor, Master oder Diplom-Gesundheits-und Pflegewissenschaftler/-in
  • Bachelor, Master oder Diplom Pflegepädagoge/-in
  • Bachelor, Master oder Diplom Berufspädagoge/-in für Pflege
  • Bachelor, Master oder Diplom-Oecotrophologe/-in, Trophologe/-in,
  • Bachelor, Master oder Diplom Ernährungswissenschaftler/-in
  • Bachelor, Master oder Diplom-Oecotrophologe und -Oecotrophologin (FH)
  • passender medizinischer Grundberuf
  • bestätigter Praktikumsvertrag oder eine Anmeldebestätigung über ein Praktikum, welches während der Weiterbildungszeit absolviert wird in einem diabetesspezifischen Bereich (40-Std-Umfang)
  • Teilnahmebescheinigungen über zwei Referentenseminare für Schulungsprogramme für Betroffene von Diabetes mellitus Typ 2 (DDG-zertifiziert). Die Seminare müssen spätestens bis zur Abschlussprüfung abgeschlossen worden sein.
    • Wir empfehlen bei der Recherche zu Angeboten für die Referentenseminare immer zunächst die Anfrage in der Weiterbildungsstätte. Wir versuchen es einzurichten, dass Sie die Zertifikate im Rahmen der Seminarzeit erwerben können.
    • Neben der DDG empfehlen wir folgende Seminaranbieter:
      • Die Angebote der Seminare, die vom FIDAM-Institut entwickelt wurden (Medias, Hypos...) können über  FIDAM – Bad Mergentheim direkt erfragt werden.
      • Anbieter der sogenannten ZI-Seminare sind in den Bundesländern jeweils unterschiedliche Institutionen. In der Regel bieten die Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesländer, die Landesärztekammern (z.B. LÄK Hamburg) und in machen Bundesländern auch Hausärzteverbände (z.B. Berlin) diese Referentenseminare an.
        Oderwenden Sie sich an das

        Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland
        Salzufer 8
        10587 Berlin
        Telefon: (030) 4005-2450
        Fax: (030) 4005-2490
        Webseite: www.zi.de
        E-Mail: zi(at)zi.de

        Bitte beachten Sie, dass die Regelungen der Kassenärztlichen Vereinigungen hinsichtlich der Abrechnungsfähigkeit innerhalb des DMP ggf. auch an den Nachweis bestimmter Schulungszertifikate gebunden sein kann. Es ist daher sinnvoll, vor der Entscheidung für ein Referentenseminar für Schulungsprogramme zu prüfen, welche Anforderungen seiten der Landes-KV gestellt werden und diese dann bei der Auswahl der beiden Seminare zu berücksichtigen!
         
  • Vorlage eines Praktikumsvertrag, der die geplante Tätigkeit (Umfang 40h) im diabetesspezifischen Bereich bestätigt.
    (Unterschrift von Diabetologin DDG/Diabetologe DDG oder Diabetesberaterin DDG / Diabetesberater DDG erforderlich)
  • Da die Weiterbildung im komplexen medizinischen Themenbereich angesiedelt ist, müssen Deutschkenntnisse im Niveau B2 vorausgesetzt werden. Nachweis erforderlich.

Grundsätzlich kann ein Antrag auf Sonderzulassung beim zuständigen Ausschuss QSW gestellt werden, welcher dann im Einzelfallverfahren prüft, ob dies möglich ist. Bitte senden Sie in dem Fall aussagekräftige Unterlagen an die Geschäftsstelle der DDG unter weiterbildung(at)ddg(dot)info. Es muss ablesbar sein, dass Sie bereits über mehrjährige Erfahrung in der Diabetologie verfügen.

Hinsichtlich der Zulassung zur Weiterbildung als DiabetesassistentIn DDG und DiabetesberaterIn DDG gelten neben den regulär zugelassenen Grundberufen (siehe Liste oben) für im Ausland erworbene Abschlüsse bzw. für fachlich assoziierte akademische Abschlüsse in bestimmten Fällen Ausnahmeregeln, sofern die jeweils erforderlichen Bedingungen/Nachweise erbracht werden.

Übersicht der besonderen Zulassungsfälle

Diabetesassistentinnen DDG und Diabetesassistenten DDG sind zur kontinuierlichen Fortbildung von 75 Fortbildungspunkten in drei Jahren und zur Teilnahme an Maßnahmen zur Qualitätssicherung ihrer Tätigkeit verpflichtet. 
Bei Nichtteilnahme an den Fortbildungen hat der Ausschuss Qualitätssicherung, Schulung und Weiterbildung der DDG die Möglichkeit, die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung Diabetesberaterin DDG / Diabetesberater DDG zu entziehen. 
Die Fortbildungspflicht beginnt im Jahr nach Abschluss der Weiterbildung.

Harmonisierung der Fortbildungsverpflichtung DDG & VDBD

Seit dem 01.01.2020 gelten die Regeln der Erbringung und Anrechenbarkeit der Fortbildungspunkte in beiden Organisationen gleichermaßen. 
Die DDG erteilt der VDBD AKADMIE das Mandat für die Führung und Überprüfung des Punktekontos. Ein entscheidender Schritt in die Zukunft ist dabei die neue Nutzungsmöglichkeit des Online-Punktekontos der VDBD AKADEMIE für alle Diabetesberater/innen und Diabetesassistenten/innen DDG. 

Dessen Vorteile sind:

  • Ortsunabhängige Abrufbarkeit und Übersicht der Fortbildungspunkte
  • Benutzerfreundliche Oberfläche zur Eingabe und Führung des Punktekontos
  • Eindeutiger Nachweis der beruflichen Qualifikation mit Schwerpunktsetzung
  • Anerkennung des Fortbildungszertifikats im Rahmen der DDG Zertifizierungen für diabetologische Einrichtungen
  • Vereinfachung und Harmonisierung der Verfahren
  • Optimierung der Struktur und der Übersichtlichkeit für alle Beteiligten/Transparenz
  • Aufwertung des Systems durch fortschrittliches Tool

Anerkannt werden die Punkte von Veranstaltungen, die über die VDBD AKADEMIE zertifiziert wurden.*
Die Führung des Punktekontos wird in Abstimmung mit der DDG auf der Website der VDBD AKADEMIE ermöglicht. ** 

Zum Nachweis der Erbringung der Fortbildungsverpflichtung ist im Rahmen der Zertifizierung einer Behandlungseinrichtung das Fortbildungszertifikat der VDBD AKADEMIE und/oder der Ausdruck des aktuellen Punktestandes als Nachweis für die Diabetesfachkräfte einzureichen (ab 1.1.2021 verbindlich).
Im Übrigen gelten die Regeln des Punktekatalogs der VDBD AKADEMIE.

Die Registrierung für das Punktekonto kann von den Diabetesfachkräften auf der Seite der VDBD AKDEMIE kostenlos vorgenommen werden. 
Veranstalter finden Informationen zu Antragstellung und Punktevergabe unter: 
VDBD AKADEMIE - Hinweise für Antragsteller

* Veranstalter aus diabetesassoziierten Verbänden und Fachgesellschaften haben die Möglichkeit, ihre Veranstaltungen kostenfrei zu zertifizieren. Für die Übergangszeit bis 1.1.2021 gilt hinsichtlich der Einreichung nicht VDBD zertifizierter Veranstaltungen eine Übergangsregel auf Einzelfallbasis.
 
** Die Punkteführung auf dem Portal der VDBD-AKADEMIE ist für Diabetesfachkräfte kostenfrei. Sie benötigen ein persönliches Konto, für das Sie sich auf der Seite der VDBD AKADEMIE registrieren können. 

Die Ausstellung des Fortbildungszertifikats ist kostenpflichtig. (50,00 EUR für Nicht-Mitglieder einmal in drei Jahren, für VDBD-Mitglieder gilt die Übergangsfrist: ab 1.1.2021 30,00 EUR einmal in drei Jahren).

Die Übergangsfrist gilt bis 31.12.2020. 
Ab 01.01.2021 ist das Fortbildungszertifikat der VDBD AKADEMIE obligatorisch für den Nachweis der Erbringung der Fortbildungspunkte.

Siehe dazu Punkt 4: Ich habe einen anderen Grundberuf, wo die besonderen Zulassungsfälle beschrieben sind.