Anerkennung Diabetologin / Diabetologe DDG

Ärztin lacht in die Kamera
© Portra / iStock

Coronabedingte Regelung

Der Ausschuss Diabetologe DDG befürwortet bei Erfüllung aller weiteren Richtlinienkriterien eine vorläufige, auf 24 Monate befristete Anerkennung. Diese Corona-Regelung kann bei allen Teilnehmenden zur Anwendung kommen, die infolge von abgesagten und verschobenen Kursen nicht zur Vervollständigung aller Anerkennungskriterien kommen.

Aufgrund der zahlreichen Antragseingänge und der pandemiebedingt erschwerten Arbeitssituation bitten wir Sie um Verständnis für eine ggf. verzögerte Bearbeitung Ihre Antrags. Vielen Dank!

Die Weiterbildung richtet sich an Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Endokrinologie, Diabetologie oder Allgemeinmedizin.

Mit der Zusatzbezeichnung „Diabetologin DDG / Diabetologe DDG“ erlangen Sie eine ärztliche Qualifikation, die zur Sicherstellung der Behandlung von Menschen mit Diabetes mellitus beiträgt.
Als anerkannte „Diabetologen DDG“ zeigen Sie Ihre außerordentlich hohe Expertise im Bereich der Diagnostik und Therapie von Diabetes mellitus Typ 1, Typ 2, Gestationsdiabetes, MODY sowie Diabetes-assoziierter Begleit- und Folgeerkrankungen.

„Diabetologe DDG“ bzw. „Diabetologin DDG“ ist keine führungsfähige Bezeichnung.
Die Qualifizierung als „Diabetologin / Diabetologe DDG“ ist an die dauerhafte Mitgliedschaft in der DDG und die Erfüllung der jährlichen Fortbildungsverpflichtung geknüpft.

Die Richtlinie zur Anerkennung von Diabetologen DDG sieht eine 24-monatige Weiterbildung an einer zertifizierten Behandlungseinrichtung der DDG für Kinder und Jugendliche bzw. für Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 vor, wobei die Weiterbildungszeit nur dann anerkennungsfähig ist, wenn diese unter Supervision einer Diabetologin DDG / eines Diabetologen DDG erfolgte. Als zertifizierte Behandlungseinrichtung zählen dabei Diabeteszentren DDG und Diabetologika DDG, nicht jedoch Kliniken für Diabetespatienten geeignet DDG oder Fußbehandlungseinrichtungen DDG. 

Nachfolgend haben wir zur leichteren Orientierung eine Landkarte der Weiterbildungsstätten zusammengestellt, an denen die Kriterien der Richtlinie "Anerkennung Diabetologe DDG" laut aktuellem Kenntnisstand der DDG erfüllt sind. Die Übersicht soll Ihnen die Auswahl der geeigneten Weiterbildungsstätte erleichtern. Wir empfehlen allen interessierten Personen, vor Beginn der Weiterbildung mit der Einrichtung verbindlich zu klären, ob eine Diabetologin DDG / ein Diabetologe DDG die Weiterbildung über den gesamten Weiterbildungszeitraum anleiten kann und der Status "Weiterbildungsstätte DDG" über 24 Monate gesichert ist. 

Für Hospitationen kommen alle zertifizierten Diabeteszentren und Diabetologika in Frage. Nach Flexibilisierung der Weiterbildungszeiten wird jedoch zwingend gefordert, dass in ambulanten Einrichtungen bei rein stationären Weiterbildungszeiten hospitiert wird und in stationären Einrichtungen bei ausschließlich ambulanter 24-monatiger Weiterbildung.

 

Die Antragstellung ist nur möglich, wenn alle Kriterien erfüllt sind.
Die Bearbeitung Ihres Antrags erfolgt nur bei bestehender Mitgliedschaft in der DDG.
Für die Antragstellung senden Sie bitte folgende Unterlagen nach der Anmeldung per E-Mail an die DDG Geschäftsstelle:

  • das vollständig ausgefüllte Antragsformular
  • Ihre Facharzturkunde
  • Ihr(e) Weiterbildungszeugnis(se) zur Belegung der 24-monatigen Weiterbildungszeit in einer von der DDG anerkannten Einrichtung zur Behandlung von "Menschen mit Diabetes Typ 1" und "Menschen mit Diabetes Typ 2" (Zertifikat Diabeteszentrum DDG oder Diabetologikum DDG). Hier muss die Betreuung der gesamten Weiterbildung durch eine anerkannte Diabetologin DDG bzw. einen anerkannten Diabetologen DDG gegeben sein. Bitte vergeswissern Sie sich vor Beginn Ihrer Weiterbildung, ob diese Kriterien erfüllt werden.
  • die ausgefüllten und unterschriebenen Leistungsnachweisbögen
  • das Zertifikat Kurs Klinische Diabetologie (bei Antragstellung nicht älter als 5 Jahre)
  • das Zertifikat Kommunikationskurs (bei Antragstellung nicht älter als 5 Jahre)
  • Bescheinigung einer 10-tägigen Hospitation in einem von der DDG zertifizierten Diabeteszentrum oder Diabetologikum. Die Hospitation muss an einer stationären Einrichtung stattfinden, wenn Weiterbildung ausschließlich ambulant durchgeführt wurde bzw. ambulant, wenn die 24-monatige Weiterbildung ausschließlich Einblick in die klinische Diabetologie geliefert hat. Als Hospitationsstätte muss der Diabetestyp „Patienten mit Typ 1- und Typ 2-Diabetes“  oder „Patienten mit Typ-2-Diabetes“ vorliegen. Beim Erwerb der Weiterbildungsbefugnis für den Bereich der pädiatrischen Diabetologie soll in einer zertifizierten Behandlungseinrichtung der DDG für Kinder und Jugendliche hospitiert werden. Eine jeweils einwöchige Hospitation an zwei unterschiedlichen Einrichtungen ist zulässig.
  • Bescheinigung über Teilnahme an strukturierten Schulungen für Menschen mit Diabetes Typ 1 und Menschen mit Diabetes Typ 2

 

Die Antragstellung ist nur möglich, wenn alle Kriterien erfüllt sind.
Die Bearbeitung Ihres Antrags erfolgt nur bei bestehender Mitgliedschaft in der DDG.
Für die Antragstellung senden Sie bitte folgende Unterlagen nach der Anmeldung als PDF per E-Mail an die DDG Geschäftsstelle:

  • das vollständig ausgefüllte Antragsformular
  • Ihre Facharzturkunde
  • Ihr(e) Weiterbildungszeugnis(se) zur Belegung der 24-monatigen Weiterbildungszeit in einer von der DDG anerkannten Einrichtung
  • die ausgefüllten und unterschriebenen Leistungsnachweisbögen
  • das Zertifikat Kurs Klinische Diabetologie
  • das Zertifikat Kommunikationskurs
  • Bescheinigung einer 10-tägigen Hospitation in einer von der DDG anerkannten Einrichtung
  • Bescheinigung über Teilnahme an strukturierten Schulungen für Menschen mit Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2

 

Die Anerkennung als Diabetologin / Diabetologe DDG ist ohne zeitliche Limitierung gültig, setzt jedoch die Mitgliedschaft in der DDG und die jährliche Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung voraus.
Sollte in Ihrem Fall die Anwendung der Corona-Regelung erfolgen, erhalten Sie eine befristete Anerkennung für 24 Monate.

Für die Anerkennung stellt Ihnen die DDG eine Bearbeitungsgebühr über EUR 151,- in Rechnung.

 

Nach Erhalt Ihres Antrags und der geforderten Dokumente wird zunächst die Vollständigkeit der Unterlagen geprüft. Die Vollständigkeitsprüfung ergibt, ob Ihr Antrag

  • bei Erfüllung aller Kriterien der Richtlinie direkt an die Sachverständigen des Anerkennungsausschusses der DDG weitergeleitet werden kann.
  • oder Zeugnisse bzw. andere Nachweise fehlen, so dass Sie von uns per E-Mail zur Nachreichung aufgefordert werden.
  • oder bei gravierender Nichterfüllung der Vorgaben Ihr Antrag abgewiesen werden muss.

Im Rahmen der inhaltlichen Beurteilung durch den Gutachter

  • wird Ihre Anerkennung entweder uneingeschränkt empfohlen.
  • oder Sie werden zur Nacherfüllung fehlender Weiterbildungsinhalte angehalten.
  • oder Sie werden in Einzelfällen zu einer mündlichen Fachprüfung eingeladen.

Der Begutachtungsprozess kann bis zu 12 Wochen dauern und ist von der Auslastung der ehrenamtlich tätigen Gutachter abhängig.
Der Vorsitzende des Ausschusses Diabetologe DDG entscheidet anschließend, ob Ihr Antrag dem Vorstand der DDG zur Anerkennung vorgelegt werden kann.

Der Vorstand der DDG spricht Ihre Anerkennung als Diabetologin DDG / Diabetologe DDG aus.

Diabetologen DDG sind zur kontinuierlichen Fortbildung durch die jährliche Teilnahme am Diabetes Kongress oder der Diabetes Herbsttagung oder weiterer, durch die DDG anerkannten Fortbildungen im Umfang von zwei Tagen sowie zur Teilnahme an Maßnahmen der Qualitätssicherung der ärztlichen Tätigkeit verpflichtet.

Weitere Veranstaltungen, die als Fortbildung angerechnet werden:

  • Besuch der Jahrestagungen von
  • ÖDG
  • DGE
  • DAG
  • EASD
  • quartalsweise Teilnahme an Maßnahmen der Qualitätssicherung im Rahmen des DMP Diabetes mellitus
  • Schulungsprogramme FIDAM
  • Veranstaltungen der Arbeitsgemeinschaften und Regionalgesellschaften der DDG

Um die Zusendung der Teilnahmebescheinigungen zum Nachweis wird gebeten.