Informationen zum Medienpreis 2017

Professor Dr. med. Dirk Müller-Wieland (rechts im Bild), Mediensprecher der DDG: „Es ist überraschend, wie viele Klischees und Vorurteile bestehen, wenn es um das Thema Diabetes geht. Von der Behauptung, nur dicke Menschen bekämen Diabetes, bis zu einer allgemeinen Unterstellung, ein jeder Mensch mit Diabetes sei selbst schuld an seiner Krankheit.“

Diese Vorstellungen seien nicht nur unfair, sondern schlicht falsch. Bei den nun im vierten Jahr zu vergebenden Medienpreisen der DDG soll es auch um das Aufräumen mit diesen Mythen und Vorurteilen gehen. Aber auch allgemein über Diabetes informierende Beiträge können eingereicht werden.

Die DDG vergibt jeweils einen Preis in den Kategorien „Text“ (Artikel der Tages- und Wochenpresse, aus Zeitschriften sowie im Internet veröffentlichte Text-Beiträge), „Hörfunk“ und „Fernsehen“. Die Preise sind mit jeweils 2.000 Euro dotiert. Bewerben können sich Journalistinnen und Journalisten, denen es in ihren Beiträgen gelingt, das Wissen zum Beispiel über Prävention, Diagnostik und Behandlung der Krankheitsbilder Diabetes Typ 1 und Diabetes Typ 2 für die Bevölkerung verständlich aufzubereiten und so über die chronische Erkrankung aufzuklären.

Informationen zur Ausschreibung

In das Auswahlverfahren einbezogen werden Veröffentlichungen, die zwischen dem 1. August 2016 und dem 31. Juli 2017 im deutschsprachigen Raum publiziert wurden und einem breiten Publikum Informationen aus dem Gebiet der Diabetologie vermitteln.

Wissenschaftliche Publikationen in medizinischen Fachzeitschriften werden bei der Preisvergabe nicht berücksichtigt.

Den Wettbewerbsbeitrag sowie einen kurzen tabellarischen Lebenslauf des Bewerbers nimmt bis zum 31. Juli 2017 die Pressestelle der DDG


Frau Dagmar Arnold,

PF 30 11 20 in 70451 Stuttgart,

E-Mail: arnold(at)medizinkommunikation.org,

entgegen.

Über die Auswahl der Gewinner entscheidet eine Jury unter Leitung der DDG.

Die Preisvergabe wird auf der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (10. bis 11. November 2017, Mannheim) erfolgen. Die persönliche Teilnahme der Preisträger ist ausdrücklich erwünscht.

Bitte beachten Sie: Autoren können sich jeweils nur mit einem Beitrag bewerben. Serienbeiträge können aufgrund des Umfangs leider nicht angenommen werden. Reichen Sie Ihren Beitrag bitte per E-Mail ein: • Kurzer Lebenslauf mit Foto (650 x 370 px und Angabe zum Copyright) des Bewerbers als Word- oder PDF-Datei • Print-Beitrag als PDF • Audiobeitrag mp3- oder mp4-Datei, inkl. Sendemanuskript als PDF • Beiträge/Artikel, die im Internet veröffentlicht wurden, mit Link und Textfassung als PDF • TV-Beiträge als mp3- oder mp4-Datei, inkl. Sendemanuskript als PDF TV-Beiträge mit hohem Datenvolumen bitte als DVD (zwei Kopien) per Post an die DDG Pressestelle zu Händen von Frau Dagmar Arnold (Adresse siehe oben) schicken.

Hierzu folgende Angaben mitliefern: Name und Adresse des Autors und/oder der Redaktion, Titel des Beitrags, Sendeformat/Sendereihe, Sendedatum und Zielgruppe (ggf. Link, falls Beitrag im Web abrufbar).

Über die Preisvergabe entscheidet eine Jury unter Leitung der DDG. Der Preis kann auf Vorschlag der Jury geteilt werden, wenn zwei gleichwertige und preiswürdige Bewerbungen in einer Kategorie vorliegen. Gelangt die Jury zu der Einschätzung, dass preiswürdige Publikationen bis zum Meldeschluss dieser Ausschreibung nicht vorliegen, wird der Preis nicht vergeben.

Die Entscheidung der Jury ist endgültig und nicht anfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Mit der Annahme des Preises erklärt der Preisträger/die Preisträgerin sein/ihr Einverständnis mit der Wiedergabe der ausgezeichneten Publikation auf der Homepage der DDG und ggf. in anderen Publikationen der Fachgesellschaft.