DDG 11/2019

Diskutieren Sie mit

Wenn Kinder mit Diabetes erwachsen werden

0

Transitionsprogramme sichern die Kontinuität der Behandlung

Berlin. “Diabetes – mitten im Leben“ überschrieb die DDG in diesem Jahr ihre Herbsttagung. Thematisiert wurden u.a. Probleme junger Erkrankter beim Übergang ins Erwachsenenalter, Übergewicht bei Kindern und Defizite in der Versorgung.

weiter

Geschafft: Der Nutri-Score kommt

0

Ernährungsministerin beugt sich dem Druck der Öffentlichkeit

Berlin. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner hat endlich die Nährwertkennzeichnung nach Nutri-Score für Deutschland angekündigt. Dies sei„eine valide Entscheidung in einer Debatte, die seit über einem Jahrzehnt sehr emotional – teils auch polarisierend – geführt wird“, sagte sie. 2020 soll die Markteinführung erfolgen.

weiter

Zuwendung ist oft der Schlüssel

0

Plädoyer, auch stationäre Strukturen der Diabetesbehandlung zu erhalten

Jena. Bei Diabetespatienten mit schlechter Stoffwechselkontrolle wird in der Regel die medikamentöse Therapie„hochgefahren“. Dabei hakt es oft ganz woanders, nämlich beim Selbstmanagement. Und an dieser Schraube lässt sich erfolgreich drehen, wie zwei Studien zeigen, die im Funktionsbereich „Endokrinologie/Stoffwechselerkrankungen“ der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Jena durchgeführt wurden. Dr. Christof Kloos erläutert die Relevanz der Studienergebnisse.

weiter

Es gibt keine LDL-Hypothese mehr

0

Update zu neuen Zielwerten von LDL-Cholesterin

Paris. Das neue Update 2019 der gemeinsamen Leitlinie zur Behandlung von Fettstoffwechselstörungen zur Reduktion des kardiovaskulären Risikos der Europäischen Gesellschaften für Kardiologie (ESC) und Atherosklerose (EAS) ist da. Professor Dr. Müller-Wieland fasst die Kernpunkte zusammen.

weiter

Nierenschaden lässt sich mit Proteomics vorhersagen

0

Hohe Treffsicherheit des CKD273-Peptid-Classifier prospektiv bestätigt

Barcelona. Eingeschränkte GFR und Albuminurie gehen oftmals mit Diabetes einher, werden aber meist erst spät erkannt. Mittels Urin- Proteomics kann die Früherkennung verbessert werden, so das Ergebnis der PRIORITY-Studie.

weiter