Artikelübersicht

Neue EBM-Ziffern zur Anleitung der rtCGM-Selbstanwendung

Qualifikation "Diabetologe DDG" berechtigt zur Abrechnung

Für die Schulung von Patienten in der Gerätehandhabung werden drei neue Positionen in den EBM aufgenommen. Laut Beschluss des Bewertungsausschusses darf die Leistung abgerechnet werden von:

  • Hausärzten und hausärztlich tätigen Internisten jeweils mit der Zusatzweiterbildung „Diabetologie“ oder der Qualifikation "Diabetologe DDG": Nr. 03355
  • Internisten mit der Zusatzweiterbildung "Diabetologie" oder der Qualifikation "Diabetologe DDG": Nr. 13360
  • Kinder- und Jugendärzten mit der Zusatzweiterbildung "Kinder-Endokrinologie und -Diabetologie" oder "Diabetologie" oder der Qualifikation "Diabetologe Deutsche Diabetes Gesellschaft": Nr. 04590

Die Legenden der drei EBM-Ziffern sind inhaltsgleich formuliert. Diese sind berechnungsfähig je vollendete zehn Minuten, die zur Anleitung eines Patienten und/oder einer Bezugsperson zur Selbstanwendung eines rtCGM benötigt werden. Die Ärzte können die Anleitung des Patienten auch teilweise an ihr Praxispersonal delegieren, schreibt die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf ihrer Homepage.

Die Leistung kann bis zu zehnmal im Jahr („im Krankheitsfall“) angesetzt werden. Die Vergütung für vollendete zehn Minuten beträgt 7,58 Euro (72 Punkte). Somit wird die Schulung des Patienten im Jahr mit bis zu 75,80 Euro honoriert.

Der Gemeinsame Bundesauschuss  hatte die rtCGM-Nutzung im Juni 2016 in die Anlage I "Anerkannte Untersuchungs- oder Behandlungsmethoden" der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung aufgenommen. Diese Richtlinie regelt neben der Methode die Indikationen und Qualitätssicherungsvorgaben. Der Beschluss trat am 7. September 2016 in Kraft. Seit dem 8. März 2017 haben Patienten Anspruch auf die neue Leistung.

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.