FAQ: Podologin DDG

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenstellung der häufigsten Fragen, die uns in der Geschäftsstelle zum Thema Weiterbildung und Podologin DDG erreichen.

Allgemeine Fragen zur Weiterbildung

Wo finde ich die Bewerbungsformulare?
  • Bewerbungsformulare für die Weiterbildung zur Diabetesberaterin DDG finden Sie hier
  • Anmeldeformulare für die ärztliche Weiterbildung zur „Klinischen Diabetologie“ finden Sie hier
  • Anmeldeformulare für die Weiterbildung zum Fachpsychologen DDG finden Sie auf der Website der AG Diabetes und Psychologie
  • Bewerbungsformulare für alle anderen Weiterbildungen finden Sie auf den Seiten der jeweiligen Weiterbildungsstätten. Die Adressen und Kontaktdaten sind auf unserer Website bei dem jeweiligen Weiterbildungsangebot zu finden.

 

Wohin sende ich meine Bewerbungsunterlagen?

 

Wie sind die Anmeldefristen?

 

Für alle Kursen gilt, dass Bewerbungen so lange angenommen werden, wie freie Plätze zur Verfügung stehen. Wartelisten werden ggf. geführt. Bitte beachten Sie, dass zeitweise Kurse sehr frühzeitig ausgebucht sein können. Die Geschäftsstelle kann Auskunft geben zum Buchungsstand der Kurse „Klinische Diabetologie“ und Diabetesberaterin DDG. Alle anderen Anmeldezahlen erfragen Sie bitte direkt bei den jeweiligen Weiterbildungsstätten.

 

Gibt es eine Altersbegrenzung für die Teilnahme?

 

Für die Teilnahme an den Kursangeboten der DDG besteht keine Altersbergrenzung. Die Gruppen sind sowohl hinsichtlich der Altersstruktur, als auch hinsichtlich der Erfahrung i.d. R. heterogen. Nur das Angebot der (verkürzten) Aufbauqualifikation zur Diabetesberaterin setzt den erfolgreichen Abschluss der Diabetesassistentin DDG voraus, so dass hier eine homogenere Gruppe die Regel ist.

 

Welche Fördermöglichkeiten gibt es?

 

Die Möglichkeiten der Förderung sind abhängig von der individuellen Förderfähigkeit der Teilnehmerin bzw. deren Arbeitgeber sowie den ggf. regionalen Angeboten. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Wie stehen Unterkünfte während der Kursblöcke zur Verfügung?

 

Über Möglichkeiten der Unterbringung informieren Sie die jeweiligen Weiterbildungsstätten. Die Adressen und Kontaktdaten sind auf unserer Website unter dem jeweiligen Weiterbildungsangebot zu finden.

 

Fragen zur Podologin DDG

Welche Stelle kann als Praxisnachweis/Hospitationsstelle anerkannt werden?

 

Praxisstunden sind für Diabetesberaterinnen und - assistentinnen in einer stationären oder ambulanten diabetologischen Einrichtung unter der Anleitung eines Diabetologen zu erbringen. Es kann ein Arbeits- oder Praktikums-/Hospitationsverhältnis anerkannt werden. Die DDG Zertifizierung der Einrichtung ist in diesem Kontext nicht zulassungsrelevant.

Eine Ausnahme betrifft die Weiterbildungen zur Wundassistentin DDG und zur Podologin DDG. Hier müssen die praktikums-/hospitationsgebenden Einrichtungen über die Anerkennung als Fußbehandlungseinrichtung DDG verfügen.

 

Können Hospitationen im Vorfeld der Weiterbildung absolviert und anerkannt werden?

 

Nein, Hospitationen zu den Weiterbildungen sind WÄHREND der Weiterbildungszeit zu erbringen. Die Hospitation im Fall der Weiterbildung zur Wundassistentin und Podologin erfolgt nach der Theoriezeit. Immer soll theoretisch Gelerntes in der Praxis geübt werden.

 

Welche Stelle kann als Praxisnachweis/Hospitationsstelle anerkannt werden?

 

Praxisstunden sind für die Weiterbildungen zur Wundassistentin DDG und zur Podologin DDG in Einrichtungen zu erbringen, die ihrerseits über die Anerkennung als Fußbehandlungseinrichtung DDG verfügen.

 

Wieviele Stunden muss ich obligatorisch hospitieren?

 

Für die Qualifikation zur Wundassistentin DDG muss eine Hospitation im Umfang von 24 Stunden nachgewiesen werden. Teilnehmer der Kurse zur Podologin DDG haben die Verpflichtung zu 16 Stunden Hospitation und 40 Stunden Praktikum in einer DDG zertifizierten Fußbehandlungseinrichtung.

 

Was unterscheidet die Qualifikation Wundassistentin DDG von anderen Fortbildungen zur Wundversorgung?

 

Der spezifische Inhalt der Qualifikation zur Wundassistentin DDG fokussiert allein auf das Diabetische Fußsyndrom, und bietet hier einen konzentrierten und vertieften Einblick in die Wundbehandlung dieser speziellen Folgeerkrankung des Diabetes.

 

Wann müssen die Hospitationszeiten eingeplant werden?

 

Die Hospitation im Fall der Weiterbildung zur Wundassistentin und Podologin erfolgt nach der Theoriezeit. Immer soll theoretisch Gelerntes in der Praxis geübt werden.

 

Die FAQs der AG Fuß finden Sie hier.

Wenn Sie darüber hinaus noch dringende Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

Ansprechpartnerin in der Geschäftsstelle ist:

Anja Fornoff

Tel.: 030 / 3 11 69 37 18
E-Mail: fornoff(at)ddg.info