Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Psychologie

Eigene Webseite:
www.diabetes-psychologie.de

  • 230 AG-Mitglieder, überwiegend Psychologen (70%), Ärzte (20%) sowie Diabetesberater und Angehörige anderer psychologischer Berufe (10%)
  • 157 Kollegen/innen sind als "Fachpsychologen DDG" anerkannt, die an eine Mitgliedschaft in der DDG gebunden ist

  • 52 Kollegen/innen sind als "Psychodiabetologen/innen" anerkannt

  • Ziele und Aufgaben

    • Wissenschaftliche Tagungen und Publikationen zu psychosozialen Problemen für Menschen mit Diabetes
    • Anregung und Förderung der interdisziplinären Zusammenarbeit bezüglich psychosozialer Aspekte des Diabetes. Bsp: letzte gemeinsame Jahrestagung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) e.V. un der Arbeitsgemeinschaft Pädiatrische Diabetologie (AGPD) e.V.
    • Erarbeitung von wissenschaftlich begründeten Empfehlungen zur Schulung, Beratung und Therapie von Menschen mit Diabetes. Bsp: Evidenzbasierte Leitlinie "Psychosoziales und Diabetes" (2013) gemeinsam mit anderen Verbänden erarbeitet
    • Berufspolitische Aktivitäten: aktive Mitarbeit am "Runden Tisch - psychosoziale DRG's und OPS-Katalog": Formulierung von Stellungnahmen zu DMP Diabetes Typ 1 und Typ 2 sowie DRG's (OPS-Katalog)
    • Internationale Kooperation mit der PSAD: The Psychosocial Aspects of Diabetes (PSAD) is an official Study Group of the European Association for the Study of Diabetes (EASD) und Mitarbeit an internationalen Leitlinien, z.B. ISPAD Clinical Practice Consensus Guidelines 2014 Compendium Diabetes education in children and adolescents Lange K, Swift P, Pankowska E, Danne T. Diabetes education in children and adolescents. Pediatric Diabetes 2014: 15 (Suppl.20):77-85.

    Aus- und Weiterbildung:

    • Weiterbildung "Fachpsychologe/in Diabetes DDG": seit 1999, Ziel: qualifiziertes diabetesspezifisches psychologisches Behandlungsangebot, 80-stündiges Curriculum (Seminare, Falldokumentationen und Hospitationsberichte), 2-wöchige Hospitation
    • Zusatzbezeichnung "Psychodiabetologie": Die Landespsychotherapeutenkammer Rheinland-Pfalz (LPK RLP) hat 2003 in Kooperation mit der DDG die bundesweit erste Weiterbildungsordnung (WBO) für Psychotherapeut/innen ins Leben gerufen. Sie regelt, dass Therapeut/innen, die eine Kompetenzerweiterung in der Diabetesbehandlung anstreben, die Zusatzbezeichnung "Psychodiabetologie" erwerben und offiziell führen können (s. Deutsches Ärzteblatt, Heft 8, Aug 2004, S.371)
    • Psychologische Kompetenzen werden auch in der Weiterbildung zum Diabetologen DDG", "Diabetesberater/innen DDG", "Diabetesassistent/innen DDG" vermittelt und sind curricular verankert

    Sprecher der AG und 1. Vorsitzender des Vereins Diabetes und Psychologie e.V.

    Prof. Dr. Dipl.-Psych. Bernhard Kulzer
    Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim
    Theodor-Klotzbücher-Str. 12
    97980 Bad Mergentheim
    Tel.: 07931/594-151
    Fax: 07931/594-891 51
    E-Mail: Kulzer(at)Diabetes-Zentrum.de 

    Vorstand des Vereins

    Hier finden Sie die Vorstandsmitglieder des Vereins Diabetes und Psychologie e.V.

    Geschäftsordnung

    Hier finden Sie die Geschäftsordnung der AG Diabetes und Psychologie.

    Satzung

    Hier finden Sie die Satzung des Vereins Diabetes und Psychologie e.V.

    Tätigkeitsberichte

    • 2014
    • 2012
    • 2011
    • Tätigkeitsberichte, die vor 2011 verfasst wurden, finden Sie hier.